Datum
Kommentare Keine

Zurück in der Schule!

Die langen schlaflosen Nächte des Lernens hatten ein Ende. Vom 9. – 11. Juni 2017 standen die theoretischen Prüfungen des diesjährigen Tauchlehrer – Lehrganges an. Leider kamen nur neun der ursprünglichen zehn TL*-Anwärter in der Mittelschule Altdorf zusammen. Dafür entschied sich Karin, die bereits beim Theoriewochenende stets als helfende Hand zur Stelle war, die TL** – Prüfung zusammen mit Jürgen zu absolvieren.
Das Prüferteam um die Ausbildungs– und Lehrgangsleiterin Sabine Herde wurde vom BLTV-Präsidenten Dieter Popel, dem Verbandsarzt Dr. Andreas Stadler, dem Trainer C – Ausbildungsleiter Manni Schlüter und dem eifrigen TL*** – Anwärter Axel Rimpler ergänzt. Ebenfalls vor Ort war der hessische TL**** Volker Maier, der den langen Weg nach Bayern auf sich nahm, um die beiden TL** – Anwärter zu prüfen. Trotz der langen Anreise stets gut gelaunt, komplettierte er das Team der Ausbilder.


Alle Beteiligten versammelt (Foto: Sabine Herde)

So trafen die ambitionierten Prüflinge am Freitagabend nach und nach auf dem Pausenhof der Mittelschule Altdorf ein, die Sabine als Lokalität für die anstehenden Tests gewinnen konnte. Obwohl die Anspannung greifbar war, freuten sich alle über das Wiedersehen. Nach einer Besprechung des Ablaufes kehrten wir beim nahegelegenen Griechen ein, um uns für die anstehenden Aufgaben zu stärken. Der beliebte „Absacker“ an der Hotelbar wurde jedoch von allen ignoriert. Schließlich wollte man noch ein letztes Mal die wichtigsten Aspekte des Prüfungsstoffes studieren.
Der Prüfungslokalität perfekt angepasst, begann der Prüfungstag pünktlich um 8:00. Als sanfter Einstieg in den Tag stand zuerst der „Quickie“ an. Eine halbe Stunde hatten die TL – Anwärter Zeit, Kurzfragen aus jeglichen Themengebieten der Tauchtheorie zu beantworten.


Konzentriert bei der schriftlichen Prüfung (Foto: Axel Rimpler)

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es im Anschluss an die Langfragen. Neunzig Minuten wurde neben der essentiellen Tauchgangsberechnung besonders die Fähigkeit, Tauchkurse und –ausfahrten zu planen, getestet. Als Nervennahrung lagen während beiden schriftlichen Prüfungen sowohl süße, als auch gesunde Snacks bereit. Als der Schweiß gerade getrocknet und die Schreibhand gelockert war, stand für die ersten Teilnehmer bereits der obligatorische Vortrag an. Vor einem zweiköpfigen Prüferteam und den interessierten TL – Anwärtern referierte jeder über ein selbstgewähltes Thema. Um 12:00 hieß es: „Die Pizza ist da!“. So hatten alle Beteiligten Zeit zu verschnaufen und dank italienischer Kochkunst die Kraftreserven wieder aufzuladen. Anschließend folgten für einige Teilnehmer noch ihre Vorträge, während die ersten bereits zum letzten Prüfungsteil, Anderls Medizintest, gerufen wurden.


Voller Einsatz bei der praktischen Medizinprüfung (Foto: Axel Rimpler)

Neben allgemeinen anatomischen und tauchmedizinischen Fragen mussten die TL – Anwärter auch ihre praktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Hierbei lag der Schwerpunkt auf der Herz – Lungen – Wiederbelebung und der Bedienung von Sauerstoffgeräten. Mit der Zeit hatte jeder den finalen Schritt des Prüfungstages absolviert, woraufhin die härteste Aufgabe bevorstand: Warten auf das Ergebnis.
Nach einer Ruhepause auf dem Hotelzimmer fanden sich die Teilnehmer des Lehrganges bei einem kühlen Getränk zusammen und ließen die Prüfungen noch einmal Revue passieren. Ein Beitrag auf der BLTV – Facebookseite, der den „tollen Erfolg“ der Teilnehmer vermeldete, ließ die Hoffnungen auf ein durchweg positives Resultat steigen. Und so verkündete Sabine gegen 22:00 unter tosendem Applaus, dass alle die bewältigten Prüfungen bestanden hatten. Einen besonders tollen Ausgang nahm der Abend für den frisch gebackenen TL** Jürgen, der aufgrund der bereits absolvierten Praxisprüfungen seine Lizenz in Empfang nehmen durfte.
Sichtlich entspannt begann der Sonntag mit einem ausgiebigen Frühstück. Im Anschluss trafen sich das Ausbilderteam und die TL* – Anwärter noch einmal für eine Besprechung in der Schule. Hierbei wurden einige wichtige Aspekte bezüglich der praktischen Prüfung in Kroatien besprochen, die bereits am 24.06. beginnt. Dementsprechend fiel der Abschied nicht sehr schwer. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich alle Beteiligten auf den Heimweg, in Gedanken womöglich schon bei den bevorstehenden Aufgaben.

Dominik und Jörg Steinacker

Autor

Datum
Kommentare Keine

Auftakt nach Maß!

Vom 5.-7. Mai 2017 kommen 10 neue Anwärter auf den TL1 und ein angehender TL2 in Landshut zusammen, um unter der Leitung von Sabine Herde die Vorbereitung zum Prüfungswochenende zu absolvieren. Einige Teilnehmer hatten erst vor einer Woche den Trainer-C Lehrgang des BLTV abgeschlossen. So ist das Kennenlernen am Freitagabend auch eher ein Wiedersehen mit den bereits bekannten Referenten.


Gruppenfoto (Foto: Sabine Herde)

Lehrgangsleiterin Sabine Herde eröffnete gemeinsam mit BLTV-Präsident Dieter Popel die Ausbildung – unterstützt von TL3 Manfred Schlüter, den die meisten von ihrer Trainer-C Ausbildung kennen. Auch Axel Rimpler, der für seine TL3-Ausbildug eine Hospitation absolviert, kennen die meisten bereits. Auch die noch unbekannten Gesichter werden mit einer kurzen Vorstellungsrunde kennen gelernt. Nach einer ersten Unterrichtseinheit kann beim abschließenden Abendessen dann noch von der Terrasse des Restaurants das Feuerwerk der Landshuter Frühjahrsdult bestaunt werden.
Am Samstag geht es dann richtig los: Tauchpsychologie, Rechtssituation des Tauchausbilders und Kindertauchen bilden den Anfang am Vormittag. In den Pausen wird sich besser kennen gelernt und den Referenten werden eifrig Fragen nach den kommenden Anforderungen in der praktischen Ausbildung gestellt. Am Nachmittag trifft Taucherarzt Andreas (Anderl) Stadler ein und übernimmt die Vorträge in Tauchmedizin und die Grundzüge des Nitroxtauchens. Im Gegenzug unterstützen ihn die Anwärter mit einem Starthilfekabel, da sein Motorrad nicht mehr anspringen will.


Starthilfe für den Taucherarzt (Foto: Nils Kluger)

Am Sonntag liegt der Schwerpunkt auf der künftigen Tätigkeit als Tauchlehrer. Freiwasserausbildung von Anfängern und Abnahmen von DTSA im Freiwasser stehen auf dem Plan. Ergänzend kommen die Aufbaukurse Gruppenführung, Orientierung und Nachttauchen hinzu. Die theoretischen Grundlagen für die angehenden Tauchlehrer sind damit gelegt und vom 9.-11. Juni wird das Prüfungs-Wochenende folgen. Wie man die Praxis des Tauchens angehenden Taucher vermittelt, werden die Anwärter dann vom 24.06.-01.07. in Sv. Marina (Istrien) erlernen. Wir sind alle gespannt, was uns erwartet.


Anwärter im Lehrsaal (Foto: Karin Stempfhuber)

Nils Kluger

Autor

← Älter Neuer →