2. Ausbildungswochenende 19. bis 21.01.2018 in Kaufbeuren

Datum
Kommentare Keine

Vom 19. bis 21. Januar fand das zweite Trainer-C Lehrgangswochenende statt – neuer Ort, neue Themen, aber wieder genauso interessant und lehrreich wie das letzte Wochenende. Und auch der Spaß kam dabei nicht zu kurz, sodass auch dieses Wochenende als voller Erfolg gewertet werden kann.


Die etwas erschöpften Trainer-C Anwärter nach Martines Trainingseinheit (Foto: Birgit)

Kaum sind die Plätzchen verdaut und das neue Jahr angebrochen, schon trifft man sich wieder zu den wichtigen Dingen des Lebens: Das nächste Übungsleiterwochenende steht an und am 19. Januar begaben sich wieder 11 Teilnehmer nach Kaufbeuren, um dem Übungsleiter einen weiteren Schritt näher zukommen.
Die inzwischen bekannten Teilnehmer tröpfelten bis um 18 Uhr langsam ein und versammelten sich gleich in der Hotellobby um Geschichten auszutauschen und hungrig das Abendessen zu erwarten. Auch der Neuzugang wurde gleich zum Abendessen mit aufgenommen, denn Sandra, eine bereits ausgebildete Trainerin C schloss sich der Gruppe an um ihre Lizenz zu erneuern.
Nach dem Abendessen ging es dann aber auch gleich mit der Arbeit los, wenn man das so nennen will. Nach einem kurzen Überblick über den vollgepackten Zeitplan des zweiten Wochenendes, stieg Manni gleich voller Motivation in einen kurzen Vortrag über Grundlagen der Vermittlung ein. Nachdem einige Teilnehmer den Abend noch gemütlich ausklingen ließen, begaben sich alle recht früh ins Bett, denn der nächste Tag sollte, wo war es jedenfalls angekündigt recht fordernd werden.

Gefühlsmäßig etwas zu früh um 06:00 Uhr finden sich alle zum Frühstück ein, denn das DTG und ABC-Training fängt bereits um 07:00 Uhr im Hallenbad Jordan Badepark an. Noch etwas verschlafen fahren die angehenden Trainer C ins Hallenbad, wo die ersten Ausbildungseinheiten der DTSA-Ausbildung geübt werden. Und wer dachte, dass damit die Herausforderung des Tages geschafft wäre, wurde gleich eines besseren belehrt. Das Fitnesstraining von Martine in der Schulsporthalle brachte anschließend jeden an seine Grenzen. Hauptgesprächsthema des Mittagessens war, welcher seiner Muskeln man sich beim Training schmerzhaft bewusst geworden sei. Doch selbst gepaart mit dem von Manni angekündigten Suppenkoma konnte uns das nicht davon abhalten, bei den anschließenden Vorträgen von Klaus zur Jugendarbeit und Volker zum Apnoe zuzuhören und rege an der Diskussion teilzunehmen.

Der abendliche Unterricht von Axel zu Lernzielen in der DTG-Ausbildung bildete den Abschluss eines langen und anstrengenden Tages, nach dem alle, Teilnehmer und Referenten, trotz lehrreicher und spannender Gespräche froh waren, nach einer gemütlichen kurzen Runde in der Bar, endlich ins Bett zu kommen.


Volkers Apnoeeinheit (Foto: Axel)

Denn auch am nächsten Morgen teilten wir (vielleicht nicht alle so ganz unmittelbar) Mannis Einstellung („Um 07:00 ins Bad, das ist doch schön. Da hat man den Tag gleich gut angefangen!“ frei zitiert). Dort „apnoetisierte“ uns nämlich Volkers Training und die Müdigkeit war schnell vergessen. Das blasenfreie Tauchen werden die Teilnehmer mit Sicherheit in der einen oder anderen späteren Trainingseinheit einfließen lassen und Volkers Apnoesession haben alle als interessanten Einblick empfunden, bei dem der ein oder andere auch mal seine Grenzen etwas ausloten durfte.

Bis 14:00 Uhr war dann neben der Besprechung der Lehrproben für die nächste Ausbildungswoche, Zeit für Axels Vortrag zur vom VDST empfohlenen/festgelegten Ausrüstungskonfiguration nicht nur für Ausbilder. Dabei wurden in der Badausbildung bereits festgelegte Geräte einiger Teilnehmer von Axel vorgestellt und Verbesserungsvorschläge zu deren Optimierung gemacht. Das Interesse der Teilnehmer gerade an diesem Thema zeigten die Diskussionen, die letztendlich den vorgesehenen Zeitrahmen sprengten.


Ausrüstungskonfiguration (Foto: Manni)

Ja und dann war es auch schon wieder vorbei. Nach Mannis Schlussworten verabschiedete sich die Gruppe und zerstreute sich wieder in alle Ecken Bayerns, aber alle freuen sich schon auf die finale Ausbildungswoche im März in Kaufbeuren und in der Sportschule in Oberhaching, in der dann alle endlich ihren Trainer C vollenden können.


Foto: Ausbilder einheitlich gekleidet (v.l. Klaus, Axel, Manni, Volker) (Foto: Armin)

Samuel und Hermann

Autor
Kategorien

Kommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

← Älter Neuer →