Datum
Kommentare Keine

Schon wieder ist ein Monat vorbei. Die Zeit, ganze 25 Tage seit dem ersten Ausbildungswochenende, verging wie im Fluge. Beim ersten Zusammentreffen hat sich schon gezeigt, dass alle Teilnehmer und natürlich auch die Ausbilder völlig in Ordnung sind. Daher war von der anfänglichen Nervosität nichts mehr zu spüren, alle sind hochmotiviert und in bester Laune und Vorfreude auf das was dieses Wochenende bringen wird, pünktlich zum Abendessen angereist.

Ein neues Gesicht, Christopher kam zum Abendessen und wurde uns später als einer der Referenten für den nächsten Tag vorgestellt. Aufgrund seines Alters haben ihn einige sicherlich als unangekündigten weiteren Trainer C Kandidaten eingeordnet, aber schon mal vorweggenommen, er hat seinen Referentenjob echt gut gemacht.

Nach dem Abendessen wurden erst ein paar organisatorische Punkte besprochen. Auf dem Programm stand, wie der nächste Tag mit dem DTG ablaufen wird, welches Team an welchen Tagen “freiwillig” diesen Blogeintrag schreiben darf, die Themen der Lehrproben, wie man zur Beethovenschule für die Ausgleichssportarten kommt und ganz wichtig, was man die nächsten Tage zum Essen haben möchte. Danach hat uns Manni in seiner gewohnt charmanten Art noch weitere Grundlagen der Vermittlung vermittelt. Den Abend haben wir dann noch gemeinsam in der Kinderspielecke ausklingen lassen. Aufgrund einer Faschingsparty waren alle anderen Räumlichkeiten belegt. Dieses Wochenende waren die meisten Teilnehmer im Neubau des Hotels untergebracht. Das lag einerseits an der Faschingsgesellschaft, die bis spät in die Nacht gefeiert hat, und sicherlich auch daran, dass man uns Sporttauchern den doch deutlich längeren Weg zutraut.

Samstag, morgens um 6:40 Uhr waren wir wieder wie üblich überpünktlich beim Umziehen, um die wertvolle Schwimmbadzeit komplett ausnutzen zu können. Wir wurden in neue Gruppen zu 3 bis 4 Personen eingeteilt und jede Gruppe hat eine Matte an einer Ecke des Schwimmbads zugeteilt bekommen. Das Tauchequipment, das in diesem Kurs das erste Mal zum Einsatz kommt, wurde ins Bad gebracht und mit viel Vorfreude was heute damit wohl gemacht wird, zusammengebaut. Aber moment, da war noch was, an diesem Tag stand zuerst das große Angstthema, 50m Streckentauchen, auf dem Programm. In den einzelnen Gruppen haben wir uns nach eigenem Ermessen eingetaucht bevor es an die komplette Strecke ging. Um diese Übung sicher durchzuführen, wurden wir in die Sicherung beim Streckentauchen eingeführt. Einer der Gruppe hat seine 50m getaucht, ein anderer hat das letzte Drittel der Strecke gesichert und sich dann vergewissert, dass der Prüfling sicher angekommen ist und nicht kurz danach ohnmächtig wird. Zur Erleichterung aller haben alle Trainer C Anwärter die 50m Strecke geschafft. Für manche war diese Übung mehr oder weniger einfach durchzuführen daher geht ein besonderes Lob an die, die sich die letzten Monate sehr schwer damit getan haben, dies zu meistern und hier zeigen konnten dass man es mit Übung und dem entsprechenden Willen schaffen kann. Herzlichen Glückwunsch!
Bevor wir nun endlich unser Gerät anlegen durften und entspannt durchs Wasser gleiten konnten, musste noch der sportliche Teil der Schwimmbadzeit durchgeführt werden. Wir hatten nun 10 Minuten Zeit 500m, bzw. 20 Bahnen mit Flossen zurückzulegen. Dabei hat sich der Fitnessstand der Teilnehmer gnadenlos gezeigt. Mehrere Minuten Zeitunterschied bei der Durchführung waren keine Seltenheit und auch der Schwimmstil hat mit zurückgelegter Strecke bei einigen mehr und mehr gelitten. Zum Glück wird der Stil nicht bewertet und 10 Minuten Zeit sind für diese Übung nicht zu knapp bemessen. Allen konnte die erfolgreiche Durchführung bescheinigt werden.

500m (von Klaus Merk)

Nun endlich konnten wir uns mit unserem Tauchequipment befassen. Dabei zeigte sich schon, dass es besser gewesen wäre wir hätten im ersten Wochenende die VDST Ausrüstungsempfehlung besprochen. Der ein oder andere wich doch deutlich von der empfohlenen Konfiguration ab. Das führte dazu, dass wir gelegentlich von dem eigentlichen Thema abgeschweift sind und stattdessen die Ausrüstungskonfiguration diskutierten. Mindestens ein Ausbilder musste sein Können unter Beweis stellen und seine Gruppe immer wieder in die richtige Richtung leiten, was gar nicht so einfach war. Mit dem DTG haben wir dann verschiedene Möglichkeiten kennengelernt, mit einem Tauchanfänger sicher ins Wasser zu gehen. Das Gerät sollte auf alle Fälle noch an Land angelegt werden. Dass es mit einem Anfänger nicht funktionieren kann, das Gerät erst im tiefen Wasser anzulegen, wurde von einem erfahrenen Teilnehmer eindrucksvoll demonstriert. Unter Wasser ging es dann weiter mit Tarierübungen von einfach bis selbst für uns anspruchsvoll. Das Herumreichen eines 5kg Ringes erfordert schon etwas Übung, um beim Entgegennehmen nicht abzusacken, oder beim Abgeben nicht deutlich aufzusteigen. Schneller als uns lieb war, waren die zwei Stunden Hallenbad vorbei und es ging zurück zum Hotel um erstmal das reichhaltige Frühstücksbuffet zu plündern.

Unser “neuer” Referent Christopher hat uns mit viel Begeisterung in der kurzen Essenspause zwischen Frühstück und Mittagessen leistungsphysiologische Grundlagen und die konditionellen Komponenten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Koordination und Apnoe nähergebracht.
Volker, ein weiterer “neuer” Referent, der als solcher viel einfacher zu erkennen war, hatte die schwere Aufgabe, die Teilnehmer nach dem Mittagessen wach zu halten. Offensichtlich war das Thema Apnoe dafür bestens geeignet. Die Themen Atemvolumen, Tauchreflex, Druckausgleichsmethoden, Blackoutgründe, Sicherheit, Ausrüstung und vieles mehr haben zu einer deutlich erhöhten Anzahl an Fragen und Diskussionen geführt, damit kam keine Müdigkeit auf.
Vorbei am “Elefantenklo”, einem zweistöckigen Kreisverkehr mit einem großen Loch in der Mitte, ging es an die Beethovenschule, wo uns Mona und noch ein paar Gastteilnehmer des ortsansässigen Tauchvereins erwarteten. Zuerst wurden wir 45 Minuten lang mit verschiedenen Übungen ordentlich aufgewärmt, bzw. an die Grenzen der Leistungsfähigkeit oder auch nur der Koordination gebracht. Die zweite Hälfte der Unterrichtseinheit Ausgleichssportarten war dann zum Glück deutlich entspannter. Das Faszientraining zielt primär auf die Förderung des muskulären Bindegewebes ab. Dies wird unter anderem durch Dehnübungen erreicht und ist daher konditionell deutlich lockerer. Wie erwartet hat das Training allen Teilnehmern viel Spaß gemacht, Mona hat einen tollen Job gemacht, Danke.

Gruppenbild (von Sabine Marx)

Da wir im Hotel drei Stockwerke die Treppen zum Schulungsraum nehmen war die Sorge allerding groß, dass der Sonntag schmerzhaft wird. Aber Manni blieb hart und hat uns trotzdem nicht die Nutzung des Aufzugs erlaubt. Zum Glück wurde es dann doch nicht so schlimm wie befürchtet.

Der Abschluss des Theorieunterrichts an diesem Tag bildete eine kurze Einführung in die Inhalte und Übungen des DTSA Grundtauchscheins, den ein Trainer C eigenständig ausbilden und abnehmen darf. Der Inhaber eines Grundtauchscheins ist nur noch einen kleinen Schritt von einem vollwertigen Tauchschein entfernt, ihm fehlen nur noch die Freiwassertauchgänge.

Beim Abschlussgetränk des Abends zeigte sich wieder die tolle Gemeinschaft der Gruppe und einer Ausbildung auf gleicher Augenhöhe. Alle Trainer C Anwärter und vor allem auch die Ausbilder haben sich wieder gemeinsam und mit viel Begeisterung über die Ausbildung oder auch andere Themen ausgetauscht.

Sonntagmorgen, natürlich wieder überpünktlich, standen wir alle wieder am Beckenrand und lauschten gespannt den Ausführungen von Volker, der uns mit seiner großen Begeisterung die nächsten Stunden den Apnoesport näher brachte. In den gleichen Gruppen wie am Vortag übten wir bei idealerweise korrekter Ausbleiung die Gleitphase, die korrekte Sicherung beim Streckentauchen und auch die Rettung eines bewusstlosen Tauchers. Einige nutzten dieses neue, bestens abgesicherte Umfeld um nochmal die 50m Strecke anzugreifen, manche sogar um noch einiges an Strecke draufzulegen. Damit verging die erste Stunde wie im Fluge und wir wechselten für Apnoe Statikübungen in flaches Wasser. Dort lernten wir, wie die Absicherung beim Statik-Training gemacht wird und auch die Handgriffe um einen bewusstlosen Apnoeisten so schnell wie möglich umzudrehen und ihn wieder in das Bewusstsein zurückzubringen. Danach übten wir das Erlernte und legten damit ganz nebenbei die Statik Abnahme für den Trainer C ab. Bei Zeiten von deutlich über einer Minute bis zu drei Minuten war das auch gar kein Problem. Wir folgten bei den Übungen dem Grundsatz “3 Minuten sind genug!”, auch wenn einige Teilnehmer sicher mehr schaffen könnten.

Statik (von Manni)

Zum Ausklang des Wochenendes wurden noch weitere Grundlagen der Vermittlung besprochen und uns auch ein wenig die Sorge über die Lehrprobe genommen indem der Ablauf und der Inhalt sowie die Abnahmekriterien besprochen wurden. Mit der Darstellung der drei klassischen Führungsstile Autoritär, Kooperativ und Laissez-Faire wurde sehr gut vermittelt in welcher Situation und warum welcher Führungsstil angebracht ist.

Unterricht (von Norbert Rehm)

Wie nicht anders zu erwarten war das wieder ein phantastisches Wochenende bei dem jeder Teilnehmer und soweit wir das beurteilen können auch die Ausbilder was gelernt haben.

Wir freuen uns schon auf das nächste Wochenende.

Norbert Rehm und Mario Metko

Autor
Kategorien

Datum
Kommentare Keine

Das erste Ausbildungswochenende der Trainer C Anwärter 2020 näherte sich sehr schnell. Erst noch im Arbeitsstress und schon hockt man mit vielen anderen Tauchbegeisterten an einem Tisch im Hotel “Am Kamin” und lernt sich so langsam kennen. Verschiedenste Leute aus verschiedensten Berufs- und Ausbildungsrichtungen – aber eine Gemeinsamkeit schweißt diese Gruppe zusammen: Die Leidenschaft am Tauchen und die bevorstehende Ausbildung zum Trainer C Breitensport. In der Almhütte lernte man sich bei den ersten Gesprächen kennen und wartete darauf, dass es losgeht. Vom ausgiebigen Abendessen wurden alle satt und begaben sich in unseren Seminarraum. Dort stellte man sich erst einmal vor und wir bekamen eine Vorstellung, was da auf uns zukommt. Das Programm, welches von Medizin über pädagogische Ansätze bis zur richtigen Ausrüstungskonfiguration reicht, verspricht viel zu lernen, aber auch eine Menge Spaß, bei einer solch tollen Gruppe. Gemeinsam klang der Abend noch bei einem guten Abendgetränk an der Bar aus und dann ging es schon ab ins Bett. Am nächsten Morgen war frühes Aufstehen und eine Trainingseinheit geplant: das heißt 07:00 Uhr am Beckenrand im Hallenbad. Dort lernten wir in kleinen Gruppen, wie man eigentlich Kindern oder Anfängern Schwimmstile, wie Kraulen oder auch Techniken aus dem Tauchen möglichst anschaulich beibringt.
Nach dem Training gab es um 09:00 Uhr ein ausgiebiges Frühstück mit allem was das Herz begehrt. Die gute Stärkung war notwendig, denn danach ging es los mit dem Theorieunterricht. Als erstes an der Tagesordnung
stand Medizin. Von der Trainingslehre und Basics aus der Schule, wie den Aufbau der Zelle oder das Skelett ging es über Gelenke, Muskelarten/ -aufbau bis zum Nervensystem und dem Herz-Kreislauf-System.
Anschließend gab es ein leckeres Mittagessen mit Salaten, Pasta oder Schnitzel. Mehr als gesättigt ging es zur zweiten Theorieeinheit des Tages. Nun ging es über das Recht. Was muss auf einem Vertrag stehen? Wer muss diesen unterschreiben? Wie habe ich mich als Ausbilder und im Falle eines Unfalles zu verhalten? Über diese und viele weitere Themen wurde ausgiebig diskutiert. Nach einer kurzen Kaffeepause ging es dann auch schon weiter mit “Tauchen in verschiedenen Altergruppen”. Ein sehr wichtiges Thema für einen Trainer: wie muss ich Erwachsene oder Kinder verschiedenen Alters trainieren. Je nach der Altersklasse muss man konditionelle oder koordinative Fähigkeiten intensivieren.
Nach viel Lernstoff am Nachmittag ging es abends auch schon zum Abendessen. Trotz des leckeren Essens lies der Unterrichtsstoff keinen los und es wurde fleißig über die gelernten Themen oder das Tauchen weiterdiskutiert.
Zum Endspurt des Tages wurden uns noch die “Grundlagen der Bewe-gungsausbildung” nähergebracht. Wie bringe ich einem Anfänger das Kraulen bei? Ausgänglich von dieser Frage wurde die Vermittlung über verbale, visuelle, audio-visuelle und instrumentell –taktile Maßnahmen und der Korrektur bis hin zum Bewegungsablauf alles abgedeckt. Das war ein anstrengender Tag, deshalb ging es noch auf ein kurzes Bier oder ein Glas Wein an die Bar und dann fielen wir auch alle ins Bett, denn morgen erwartet uns erneut ein lernreicher Tag.

Alle hören andächtig zu

Früh morgens klingelte der Wecker, denn Hallenbadtraining war wieder angesagt. Das machte wenigstens munter!
Übungseinheiten, wie der Sprung ins Wasser oder das richtige Abtauchen wurden geübt und erarbeitet. Zum Schluss wurde noch ein kleines Leistungstraining gemacht, bei dem jeder noch mal auf seine Kosten gekommen ist. Danach hat man sich das warme Wasser im Freien auch verdient!

Wisselltraining, die Pausen brauchen wir dringend!

Geduscht und munter gab es dann ein super Frühstück, bei dem wieder jeder satt wurde.
In der Theorie wurden noch “Erwachsene und Leistungszonen”, “Sexualisierte Gewalt” und die “Grundlagen der Vermittlung” behandelt.

Ausbilder in blauer Uniform

Vollgegessen nach einem Mittagessen verabschiedete man sich nach einem lehrreichen, lustigen Ausbildungswochenende. “Back mas wieda” hieß es, aber bald sieht man sich wieder und hat weiter Spaß zusammen, kann sich übers Tauchen und über den Trainer C unterhalten.

Autor
Kategorien

← Älter Neuer →